Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 7 Antworten
und wurde 1.084 mal aufgerufen
 Boote | Technik | Outfitting | Ausrüstung Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
schwimmendeWerkzeugkiste
Oldtimer



25.09.2009 09:48
Bilgenpumpe - Technikerläuterungen erforderlich antworten

Ich bin auf eine Bilgenpumpe gestossen, die - wenn ich mich nicht verrechnet habe - 72 Liter in der Minute fördert und mit 12-Volt betrieben wird. Das Ding kostet knapp 30,-EUR. Jetzt frage ich mich zu welchem Zweck die beiden Schalter (sind beide Schalter?) dienen, die ich auf dem Bild rot eingekringelt habe. Kennt sich jemand damit aus?

Axel

PS: hier gibts das Ding: http://www.compass24.de/web/catalog/shop...epumpen/1029415

P A D D E L B L O G "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

Angefügte Bilder:
Bilgenpumpe.JPG  
Smilie
B-Nutzer


25.09.2009 11:43
RE: Bilgenpumpe - Technikerläuterungen erforderlich antworten

Hi Axel,

wenn ich das richtig im Kopf habe (hatte die Pumpe wieder zurück geschickt) sind das keine Schalter, sonder einmal um den Fuß zu entfernen und das andere um anschliessend den Motor zur Wartung zu lösen.

Die Tsunami ist super kompakt und schön leicht. Hat aber gegenüber dem Vorgängermodell V1250 den klaren Nachteil, dass die rund 1 A (immerhin rund 35 % mehr) mehr zieht. Und da der Akku eher das Gewicht definiert, habe ich mir die etwas größere V1250 besorgt.

Die 72 l kannst Du übrigens wieder direkt abhaken! Gilt bei Förderhöhe 0 m. Die Leistung bricht je nach Wassersäule (Schlauchlänge und durchmesser) deutlich ein!

Gruß

Smilie

schwimmendeWerkzeugkiste
Oldtimer



25.09.2009 11:59
RE: Bilgenpumpe - Technikerläuterungen erforderlich antworten

Hallo Smilie,

Vielen Dank für die klärenden Worte zu den vermeintlichen Schaltern. Fuß und Motor müssen wohl abgenommen werden können um eingedrungene Steinchen herauszulösen.

Inzwischen habe ich auch gelernt, dass da eine "Restwasserhöhe" zu beachten ist - bei einer Pumpe betrug die 2cm was ich schon ein wenig grenzwertig finde. Der Schlauch sollte wohl den gleichen Durchmesser wie der Pumpenauslass haben (Restwasser aus dem Schlauch fließt aber nach jedem Pumpvorgang zurück - deshalb kein allzu fetter Schlauch) Schlauchführung und -auslass so dicht wie möglich an der Pumpe...


P A D D E L B L O G "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

Smilie
B-Nutzer


25.09.2009 12:12
RE: Bilgenpumpe - Technikerläuterungen erforderlich antworten

Hi Axel,

die 2 cm sind ok! Die Pumpe ist ja eiegtnlich nicht dazu gedacht mit einem trockenen Arsch durchs Wildwasser zu kommen, sondern eher, um das Boot wieder manövrierfähig zu bekommen oder zu halten, wenn ausleeren grade nicht möglich ist. Zudem gelten die 2 cm an der Stelle, wo die Pumpe sitzt. Wenn es nahe des tieftsen Punktes ist, bleibt im Rest des Bootes nicht viel.

Das Restwasser muss kein Problem sein. Wenn Du eine art U-Rohr wie beim Syphon verwendest, fängt sich dort ein großer Teil des Wassers. Blöd ist dass Du praktisch keinen Schlauch findest, der auf dem Pumpenauslass und einer Bootsdurchführung passt. Da wirst Du nicht ums basteln herum kommen.
Ich werde jetzt am Wochenende wohl bei mir die Pumpe einbauen und überleg noch, ob ich den Schlauch nah am Sitz raus führe, oder am Boden entlang und dann am Heck rauslasse. Da hält sich der Rücklauf auch in Grenzen, aber höhere Wassersäule durch die Länge des Schlauches.....

Gruß

Smilie

kanu47

25.09.2009 19:50
RE: Bilgenpumpe - Technikerläuterungen erforderlich antworten

Hallo ihr zwei, so einen Schlauch mit 19 mm innen bekommt ihr im Kfz Zubehör Laden als Meterware.
Gruß und viel Spaß. Klaus





<

Elzkröte
Brother



26.09.2009 09:08
RE: Bilgenpumpe - Technikerläuterungen erforderlich antworten

Hi,
um das zurückfließen des Restwassers aus dem Schlauch zu vermeiden kann man ein sogenanntes Rückschlagventil, nah bei der Pumpe, dazwischen basteln.
Gruß Uwe.

schwimmendeWerkzeugkiste
Oldtimer



26.09.2009 09:10
RE: Bilgenpumpe - Technikerläuterungen erforderlich antworten

Naja, ob das den Aufwand lohnt? - Dann steht das Wasser im Schlauch und schwappt nicht unten aus der Pumpe raus ins Boot. Die Pumpe wiederum muss eine weitere Engstelle bewältigen. Würd ich glaub ich nicht einbauen...

Axel

P A D D E L B L O G "Everyone must believe in something. I believe I'll go canoeing" Henry David Thoreau

Smilie
B-Nutzer


28.09.2009 10:56
RE: Bilgenpumpe - Technikerläuterungen erforderlich antworten

In Antwort auf:
so einen Schlauch mit 19 mm innen bekommt ihr im Kfz Zubehör Laden als Meterware.
Gruß und viel Spaß. Klaus


Hi Klaus,

die 19 mm Version ist nicht so das Problem. Die intereessantere Pumpe hat allerdings 29 mm und da fängt es an. Gibt es aber als Trink-Abwasserwasserschlauch im Bootszubehör. Dumm ist, dass der Boarddurchlass in der Regel nicht passend für die 29mm Version ist und man ein Reduzierstück benötigt.
Die Schläuche sind aber in der Regel das kleinere Problem. Die Wahl der richtigen Stromquelle (Leicht und Leistungsstark) ist da schon schwieriger. Wenn man min. für 1h Vollast Saft ahben möchte, ist man bei 4 - 5 Ah und 1,5 kg Gewicht für den Akku. Hier habe ich leider noch keine Alternative gefunden. Ausser auf 2 Ah runter gehen....

Gruß

Smilie

Navigation
 Sprung