Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Wildwasserboard Logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 11 Antworten
und wurde 906 mal aufgerufen
 Boote | Technik | Outfitting | Ausrüstung Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
kleine Wurzel

23.03.2007 18:59
Welches Boot (OC1) ? antworten
Hallo und einen guten Tag!

Ich heiße frank und habe die letzten tage mal bei euch quer gelesen.

Da ich mir gerne ein oc 1 zulegen möchte, würde ich gerne eure meinung hören.
Zu meiner person sollte ich noch erwähnen das ich ca.60 kg wiege und 1,60 m groß bin.
Habe mehrere wanderboote, unteranderem auch ein wooden boat mit dem ich auch den oberlauf von sieg und eder fahre.
Einen we.no.nah rendezous hatte ich auch mal, ist mir aber zu lang und wo der durch kommt geht es auch fast immer mit einem wanderboot. Habe erfahrung im freestyle (flachwasser) und paddel meine boote vor und rückwärts.
Da ich im mittelgebirge wohne und es einfacher ist sich kajakfahre anzuschliesen, brauche ich ein nicht so langes boot für die flüsse der region. Ich dachte da an einen homes oder eine viper oder so. Welche meinung habt ihr zu diesen booten oder welche sollte ich mir noch anschauen.

Ach so, schwimmen kann ich, zwar nicht weit aber tief

Gruß Frank
Wooly
Schwammkopf



23.03.2007 21:58
RE: Welches Boot? antworten

In Antwort auf:
.. Ich heiße frank ... zu meiner person sollte ich noch erwähnen das ich ca.60 kg wiege und 1,60 m groß bin.


noch so ne halbe Portion ... muss am Namen liegen .... willkommen im Wildwasserboard !!!




abtanzbuttboatico fantastico

fez
Held vom Erdbeerfeld



23.03.2007 22:59
RE: Welches Boot? antworten
Hallo kleine Wurzel,

ich habe 3 kg mehr und bin die andere halbe Portion namens Frank...
Herzlich willkommen hier im Board.

1.) Was ist Dein Einsatzzweck:
Es gibt kurze OC1 aus Kunststoff oder PE, im wesentlichen wären das der Robson Homes und der Pyranha Prelude.
Dann gibts noch ein klein wenig längere aus Royalex wie den Viper 11 oder Probe 11 von Indian Canoe und einige Boote von Esquif, da kann dir aber C-Nutzer mehr dazu sagen.
Um auf steinigen Bächen im Mittelgebirge rumzurutschen sind die erstgenannten sicher wiederstandsfähiger das heisst länger Freude am Boot. Frage dich also wie die Bäche aussehen welche Du befahren möchtest.

2.) Lernkurve und Motivation:
Werde dir klar darüber wie "enttäuschungsresistent" Du bist und wie dein Gleichgewichtsgefühl und Deine Fähigkeiten ausschauen. Die kleinen Boot wie der Homes und der Prelude bieten relativ wenig Anfangsstabilität (der Pyranha ist richtig wackelig), ein Probe 11 flößt dem Einsteiger schon mehr Vertrauen ein und bietet eine stabile Basis. Kanten wie sie die Viper aufweist sind schwieriger zu handeln als Einsteiger, würde ich nicht empfehlen.

Also ich könnte mir vorstellen dass für Deine Anforderungen ein Homes eine gute Wahl wäre. Wenn du immer genügend Wasser unter dem Kiel hast und /oder nicht so oft schwimmen möchtest dann könnte auch ein Probe 11 oder ein anderes gutmütiges Boot von Esquif etwas für Dich sein.

Eine Probefahrt sagt mehr als 1000 Worte.

Gruß Frank

------
"Life's journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved body, but rather to slide in sideways totally worn out, shouting "Holy large steaming pile of dog doo what a Ride" " Nolan Whitesell

Gerhard
Brother



26.03.2007 07:28
RE: Welches Boot? antworten

Hallo Frank,

ich kann mich dem Frank (Fez) nur anschließen.
Homes und Viper sind sehr gute Boote, aber knackig.
Etwas gutmütiger ist der Probe. Färt sehr gut auf den leichten Kanten und ist auch für Flachstücke noch schnell genug.
Ob Du Royalex magst oder lieber PE bzw. Amerlite o. ä. bevorzugst ist Ansichtssache. Wurde hier an anderer Stelle auch schon behandelt.

Grüße
Gerhard

C-Nutzer
B-Nutzer



26.03.2007 07:57
RE: Welches Boot? antworten

Hallo kleine Wurzel,

vieles hat Frank ja schon erwähnt, wie zum Beispiel die Materialfrage. Mittelgebirge hört sich für mich immer irgendwie nach Grundgestein, Granit und regelmäßigen Kontakt damit an. Ist das auch bei Euch so? Wenn ja würde ich versuchen was anderes als Royalex zu nehmen da das dann recht schnell verschleißt. Wie auch schon erwähnt ist der Robson Homes (305cm) und der Prelude von Pyranha (290cm) eine Möglichkeit, oder aber auch der Taureau von Esquif (244cm, womit Du umgehend ein paar Neider hier im Forum hättest). Nicht zu vergessen auch den CU Fly von Robson (gut 200cm), aber da geht's schon stark in Richtung Rodeo.
Noch ein Punkt der mit ins Kalkül gezogen werden sollte ich das Outfitting, Bulkhead oder Gurte. Alle 4 oben genannten haben Bulkheads und sind aufgrund der Materialien kaum auf Gurte umzubauen.
Auch kein Royalex, dafür mit Gurtoutfit ist der Esquif Zephyr und trotz seiner 343cm sehr wendig. Die Sache mit dem Outfit kann kaum mit besser oder schlechter bewertet werden und ist reine Vorliebe (ich z.B. komme mit beidem gut klar).
Wenn es auch Royalex sein darf und kurz sein soll würde ich auch mal einen Blick auf den Zoom (287cm) oder etwas gutmütiger den Detonator (305cm, beide von Esquif) werfen, über die Indian Canoes wurde ja schon alles gesagt.
Mit Probefahrten könnte ich Dir teilweise weiterhelfen wenn ich nicht zu weit weg bin (Ingolstadt): Ich habe einen Zephyr da (neu), Ende April sollte ein Taureau kommen (Vorführboot), der kann dann auch auf WW probiert werden. Es besteht auch die Möglichkeit einen Homes zu probieren, ich bräuchte dafür nur etwas Vorwarnzeit da der im Moment nicht bei mir liegt. Eventuell ließe sich auch mit einem Detonator was organisieren.

Jetzt denke ich hast Du wieder neuen Stoff zum suchen, bei weiteren Fragen helfen wir gerne.

Florian
http://www.bushpaddler.de

--------------------------------------------------
Keep the open side up!
Mohawk XL 15 (3pos.) in gute Hände abzugeben!

Gerhard
Brother



26.03.2007 11:48
RE: Welches Boot? antworten

Hallo Florian,

kann man Eueren Zephyr probepaddeln, oder ist das ein reines Ausstellungsboot?

Grüße
Gerhard

C-Nutzer
B-Nutzer



26.03.2007 12:20
RE: Welches Boot? antworten

Servus,

das kann schon ins Wasser aber ich will's halt im Moment nicht im WW verschrabbeln.

Florian

--------------------------------------------------
Keep the open side up!
Mohawk XL 15 (3pos.) in gute Hände abzugeben!

Gerhard
Brother



26.03.2007 13:13
RE: Welches Boot? antworten

Alles klar Florian,
wenn ich meinen Outrage verkauft habe melde ich mich mal bei Euch.
Gerhard

kleine Wurzel

26.03.2007 19:21
RE: Welches Boot? antworten

erst mal danke für die herzliche aufnaheme in eurem forum.
aber ich kann auch nichts dafür, dass ihr über 1,69cm seid und daher eh schon das klima mehr als genug belastet.
und dann heißt ihr noch nicht einmal frank?

eure ratschläge sind sehr informativ und anregend!
ich möchte überwiegend mittelgebirgsflüsse mit schnell ablaufendem wasser befahren.
es wird aufjedenfall zu steinkontakten kommen, deswegen wird royalex nicht in frage kommen.
da es sich um nebenflüsse handelt, kommt auch nur eine länge von ca. 3,50cm in frage.
werde mich als erstes mal mit meinen potentiellen mitpaddlern erkundigen, wie häufig sie mich aus dem
bach fischen werden.

interessant finde ich den esquif zephyr oder den robson homes.
diese entscheidung mach ich aber abhängig, von den bootstypen der kajakfahrer.
wenn diese sehr kurze boote fahren, werde ich das wohl auch tun.

gruß frank

Gerhard
Brother



26.03.2007 20:06
RE: Welches Boot? antworten

Hallo Frank,

mach das bitte nicht von der Bootslänge Deiner Kajak-Freunde abhängig.
Versuche mal z. B. den Zephyr und den Homes probe zu Paddeln, da sind nämlich nicht nur von der Länge her große Unterschiede. Auch ein "langes" Boot kann wendig sein.
Florian kann Dir wegen einer Probefahrt sicherlich mit beiden Booten behilflich sein.
Grüße
Gerhard

fez
Held vom Erdbeerfeld



26.03.2007 20:15
RE: Welches Boot? antworten
ich heiße doch Frank !??

Also die Kajaklänge Deiner Kollegen ist tatsächlich völlig irrelevant.

Aber das Verhältnis Körpergröße zu Bootsgröße nicht finde ich. Z.B. ist es bedeutend einfacher als Zwuckel wie wir einen Homes auszuleeren als eine Viper 12... Das zumindest habe ich mal ausprobiert. Natürlich auch eine Technikfrage. Aber generell möchte ich seit ich mit meinen Kurzbooten unterwegs bin nichts wesentlich längeres mehr, des generellen Handlings wegen, umtragen, ausleeren usw. .
Meine maximale Länge falls ich mal irgendwann wieder einen OC kaufe läge bei 3 m.

Zwar ist der Zephyr sicher ein tolles Boot - aber ich denke bei 1,62 m zuviel Boot.

------
"Life's journey is not to arrive at the grave safely in a well preserved body, but rather to slide in sideways totally worn out, shouting "Holy large steaming pile of dog doo what a Ride" " Nolan Whitesell

kleine Wurzel

26.03.2007 22:03
RE: Welches Boot? antworten

denke bei der länge des bootes, an die breite des baches. an der einsatzstelle zum teil nur 2 bis 3m breit, halt mittelgebirge mit rinnsaalen, die bei regen wasser führen. mit dem händeln des bootes wird es schon klappen, muß zur zeit auch meine schiffe tragen und die wiegen erheblich mehr. zudem bin ich landschaftsgärtner, die müssen eh schleppen wie die doofen. intresanter finde ich eher das fahrverhalten mit nicht so einer hohen zuladung (nur mich 60kg) und dass ich mit dem paddel über den süllrand komme.

noch mals danke für eure auskünfte

frank

Navigation
Paddel »»
 Sprung