Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 775 mal aufgerufen
 Blick über den Tellerrand Sortierung: Alte Beiträge zuerst  
Elzkröte
Brother



29.09.2011 13:50
Das war nicht ganz das was wir dort suchten! antworten

http://www.badische-zeitung.de/efringen-...--50080657.html

fez
Held vom Erdbeerfeld



29.09.2011 14:35
RE: Das war nicht ganz das was wir dort suchten! antworten

oh nein.

Ich hoffe euch geht´s psychisch gut. Muß man erstmal verkraften so einen Anblick.

--------
well..thats just like...your opinion...man

Watzmann
B-Nutzer


29.09.2011 14:51
RE: Das war nicht ganz das was wir dort suchten! antworten

Ach Du heiliger Bimbam!
War meine größte Sorge,daß ich auch sowas entdecke als damals der Mann in Rust verschwunden ist
und ich dort als gepaddelt bin.

Elzkröte
Brother



30.09.2011 06:34
RE: Das war nicht ganz das was wir dort suchten! antworten

@ fez:

Geht schon, schön ist so was nicht.

Der Hammer an der Sache ist eigendlich wie die Geschichte abgelaufen ist.
Mein Paddelkollege hat die Leiche schon am Sa. gegen ca. 19.00h der Polizei gemeldet.
Als es anfing zu dämmern hat die Einsatzleitung zurückgerufen und meinen Kollegen gebeten nochmals auf die Franz. Uferseite zu paddeln und dem Suchtrupp zu helfen.

Das Problem war aber daß niemand aufgetaucht ist.

Als es dann nahezu dunkel wurde ist er gerade noch zurückgekommen bevor man gar nichts mehr sehen konnte.
Es ging dann noch einige Zeit bis wir dann, mitlerweile stockdunkel, gesehen haben wie auf der anderen Uferseite mit Taschenlampen die Suche begann.

Irgendwann waren dann alle wieder weg.

Am nächsten Morgen kam dann ein Suchhubschrauber der im Tiefflug das Ufer absuchte,
dieser ist dann Richtung Märkt entschwebt.

Ich habe mich dann ins Boot geworfen und bin wieder auf dem Weg auf die andere Seite gewesen als der Heli zurückkam.
Anstatt jedoch so weit zu kombinieren daß ich Ihnen bei der Suche helfen wollte ( immerhin war ja bekannt daß Kajakfahrer die Leiche gemeldet haben) hat er mich im Tiefflug heftigst in die Hauptströmung geblasen und mich einfach abgedrängt.

In diesem Moment kam ich in ernste Bedrängniss da ich nur noch am stützen war damit es mich nicht umpustet.
Ich bin dann ca.200m weiter unten endlich ans Ufer gekommen und hab meinen ganzen Mist wieder nach oben getragen.

Der Heli war dann auch wieder weg und nichts ist auf der anderen Seite vorwärts gegangen.
Wir haben uns dann ernsthaft gefragt ob unser Kandidat überhaupt noch dort liegt oder über Nacht abgeschwommen ist.
Gegen 9.45h bin ich deshalb nochmals rüber und hab nachgesehen.

Ich habe dann nochmals die Polizei informiert und gesagt daß ich jetzt hier sitzen bleibe damit die Franzosen nicht wieder vorbeischlurpen.
Da die Leiche zwischen den Felsen in der Stömung hieng war sie nicht gut zu finden.
Nach ca. einer weiteren Std. tauchten dann jede Menge Polizei auf.
Zwei davon im Neo...

Ohne Helm und ohne Schwimmweste!

Die wollten dann auch gleich auf direktem Weg, durch die volle Strömung "rüberlaufen"!
Ich stand bereits in dem kleinen Kehrwasser unterhalb des Felsens wo die Leiche klemmte.
Mit meiner Flipline hab ich die Zwei dann durch die Strömung gezogen und das Opfer konnte endlich geborgen werden.
Am schlimmsten war der unglaubliche Geruch der entströmte als die Leiche am Ufer war.
Das hab ich den halben Tag in der Nase gehabt.
Aber im Ernst, man fragt sich unweigerlich ob man auch mal so gefunden wird weil man sich etwas verschätzt hat.

Elzkröte
Brother



30.09.2011 06:56
RE: Das war nicht ganz das was wir dort suchten! antworten

Was mich allerdings an diesem Tag am meisten belastet hat war:

Etwa gegen 13.00h haben wir oben an der Böschung beim Grillplatz gerade Pause gemacht als ich einen Oldtown bemerkte
der die vordere Durchfahrt anpeilte und dabei eine völlig unsinnige Linie fuhr.
Vorne ein 10 J, altes Mädel und hinten der Papa,
beide ohne Weste und ohne Helm.

Ich bin schon am rennen gewesen bevor es gekracht hat.
Das Boot ist dann quer vor der Durchfahrt geendet und sofort eingeknickt.

Der Papa wurde rausgespült und das Mädel hat versuch sich auf die Felsen (ca.1,50m über ihr) zu retten.
Dabei ist sie ausgerutscht und mit beiden Beinen bis zum Hintern unter die Sitzbank gerutscht und war eingeklemmt.
Das arme Kind hat vor Panik gebrüllt wie am Spieß.

Ich habe sie gerade noch rausreißen können bevor das Ding dann komplet geflipt ist.
Das arme Kind war kaum zu beruhigen.

Ehrlich gesagt haben mir auch ganz schön die Hände geflattert,
so knapp mag ichs dann doch nicht.

Der Papa kam denn einige Zeit später angetrappelt,
und hat sich bei uns bedankt.

Allerdings war ihm Anfangs überhaupt nicht klar wie knapp das war.
Er meinte nur daß er erst daß dritte Mal im Boot sitze und die ganze Sache voll unterschätzt hat.
Wir haben ihm erst mal gründlich den Kopf gewaschen.

Die Schreie von dem Kind (ich habe selbst eine Tochter in diesem Alter) haben mich ein paar Nächte verfolgt.
Eigendlich grenzt es an ein Wunder daß nicht mehr passiert bei so viel leichtsinnigen Idioten die sich ständig planlos irgendwo runterspülen lassen.

Take care,

Uwe.

fez
Held vom Erdbeerfeld



30.09.2011 08:49
RE: Das war nicht ganz das was wir dort suchten! antworten

Mann, Mann, Mann

--------
well..thats just like...your opinion...man

kanu47

30.09.2011 13:52
RE: Das war nicht ganz das was wir dort suchten! antworten

Hallo Uwe, schon verrückt was du da erlebt hast...Mann noooooo.

Navigation
 Sprung  
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz